Mehrgenerationenhaus

Der erste Entwurf für ein Zuhause der vierten Generation sah ein separates Gebäude mitten im Garten vor. Damit hätte man jedoch die schöne Anlage zerschnitten. Bauherr und Architekt entscheiden sich für einen grosszügigen Anbau. Über einen brückenartigen Verbindungsteil erreicht man vom Altbau die Empore des quadratischen Neubaus. Von hier gelangt man ins Gartenzimmer. Gegenüber den im Winkel gesetzten Mauerscheiben öffnen sich zweigeschossige Glaswände, die den Blick in alle Richtungen des Gartens freigeben. Um diese Aussicht möglichst von schweren konstruktiven Fassadenelementen freizuhalten, wurden die Glaswände an die Dachkonstruktion angehängt.

 

Wohnhausanbau nach der Fertigstellung
 
Wohnhausanbau nach der Fertigstellung
 
Innenaufnahme
 
 
 
   

 

OBEN